Mittwoch, 17. Juli 2019

Jahreshauptversammlung 2019

Der Jahreshauptversammlung der FFW Pirkensee ging ein Gedenkgottesdienst für die verstorbenen Mitglieder voraus. Danach konnte der erste Vorsitzende Norbert Braun insgesamt 64 Mitglieder zur Versammlung im Effenhauser-Saal begrüßen. Er
sprach von einem erfolgreichen und ereignisreichen Vereinsjahr. Derzeit gehören 406 Mitglieder der Wehr an. Besonders bedankte er sich bei den Kameraden, die ihn im gesamten Jahr bei verschiedenen Veranstaltungen unterstützt haben. Man habe eine Johannifeier und ein Weinfest abgehalten und sich darüber hinaus bei verschiedenen Veranstaltungen verschiedener Vereine beteiligt. Außerdem habe man fünf Verwaltungsratssitzungen durchgeführt.

Von insgesamt 56 Einsätzen berichtete  erster Kommandant Fabian Gietl. Davon waren 30 THL Einsätze, 13 Brandeinsätze und 13 Sicherheitswachen zu bewerkstelligen. Von den Aktiven seien verschiedene Lehrgänge absolviert worden. Außerdem habe man 14 praktische und theoretische Übungen nach den jeweiligen Feuerwehrdienstvorschriften abgehalten. Derzeit stehen 39 aktive Feuerwehrdienstleistende zur Verfügung, davon 17 Atemschutzträger, zwölf Maschinisten und neun Gruppenführer. Für den Einsatz habe man in 2018  insgesamt 1120 Stunden geleistet. Auch der Anbau am Feuerwehrgerätehaus sei mittlerweile fertiggestellt worden. Hier haben die Mitglieder 2200 Stunden an Eigenleistung erbracht.

Jugendwart Marco Sperl berichtete von einer großen Schauübung mit angenommenem Zimmerbrand im Rahmen der Nachwuchsgewinnung. Man habe dazu Flyer erstellt und persönlich im gesamten Einzugsbereich eingeladen. Drei neue Mitglieder konnten hier in die Jugendgruppe aufgenommen werden. Nach dem im letzten Jahr sieben Mitglieder der Jugend in die aktive Wehr übernommen wurden, habe man derzeit neun Jugendfeuerwehrler in den Reihen. Des Weiteren berichtete er von verschiedenen Aktivitäten wie eine Badefahrt nach Erding und die Vorführung der Drehleiter der FF Burglengenfeld. Natürlich habe man auch wieder eine 24 Stunden-Übung abgehalten und an einer Großübung teilgenommen. Einige Jugendliche legten den Wissenstest und die Jugendflamme ab. Dafür überreichte der Jugendwart entsprechende Abzeichen. Die Jugend habe insgesamt 1390 Stunden feuerwehrtechnische Ausbildung und 300 Stunden Jugendarbeit absolviert.

Von einem neuen Zeitalter bei der Pirkenseer Wehr sprach erste Bürgermeisterin Dr. Susanne Plank. Die vielen Änderungen in der Führungsetage habe man reibungslos über die Bühne gebracht. Dies sei schon eine Herausforderung gewesen, die gute Arbeit der letzten Jahre fortzusetzen und sich neu zu finden. Es sei auch richtig, künftig kontinuierlich auf junge Kräfte zu bauen. Sie habe auch zur Kenntnis genommen, dass die Einsatzzahlen deutlich gestiegen sind, was größtenteils an der neuen Einteilung liege. Für die Stadt sei es eine große Herausforderung, die Wehren auszurüsten und die Gerätschaften bereitzustellen. Diese Entscheidungen obliegen dem Stadtrat ob und wann eine Wehr entsprechend nachgerüstet werde. Die Feuerwehren seien ein wichtiger Baustein in der kommunalen Aufgabe des Brandschutzes und der Ersten Hilfe. Mit dem Anbau an das Gerätehaus habe man als erste Wehr im Stadtgebiet die neuen Anforderungen erfüllt und die Voraussetzung geschaffen, dass sich der Umkleideraum nicht mehr in der Garage befinde.

Nach den Grußworten wurde einstimmig beschlossen, Karl Berger zum Ehrenvorsitzenden zu ernennen. Berger war von 1997 bis 2005 erster Vorsitzender , 2006 bis 2008 Mitglied im Verwaltungsrat und von 2010 bis 2016 für die Bewirtung im Gerätehaus verantwortlich. Erster Vorsitzender Norbert Braun überreichte eine entsprechende Urkunde.

 

Bericht der MZ - Foto und Text Otto Rappl 

Wetterwarnungen

UnwetterwarnkarteWaldbrandgefahrenindexGraslandfeuer-Index
   © Deutscher Wetterdienst, (DWD)